Turnverein Amöneburg 1887 e.V.

Informieren Sie sich über unser Sportangebot und halten Sie sich über Neues auf dem Laufenden.

 
Sportfest Geisenheim | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteYoga und Pilates | zur StartseiteHelfer Kindermaskenball | zur StartseiteAlle TeilnehmerInnen am Volleyball-Turnier | zur StartseiteGruppenbild aller Geehrten | zur StartseiteSie-und Er-Sportstunde | zur StartseiteTischtennis | zur StartseiteVolleyball-Turnier | zur StartseiteBannerbild | zur StartseitePrüfergruppe | zur StartseiteVolleyball Jugend | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Frieden ist mehr als die Abwesenheit von Krieg

Zur Erinnerung an Kriegstote und Opfer von Gewaltherrschaft kamen auch in diesem Jahr wieder Amöneburger Bürgerinnen und Bürger an das Ehrenmal in der Dyckerhoffstraße. Musikalisch untermalt von Ludwig Dilchert eröffnete Thorsten Gieß als Ortsvorsteher mit Blick auf die aktuell zahlreichen Kriege in der ganzen Welt und mahnte ein friedliches Miteinander an. Birgit Christmann erinnerte in ihrer Rede an die Geschichte des Gedenktages. Der Volkstrauertag geht zurück an das Gedenken an die getöteten Soldaten im Ersten Weltkrieg und deren Angehörige und wurde erstmals im Jahr 1922 im Deutschen Reichstag begangen. Zu diesem Anlass sagt Reichstagspräsident Paul Löbe in seiner viel beachteten Rede, die Trauer um die Toten sei die Abkehr von Hass und das Hinwenden zur Liebe: "Leiden zu lindern, Wunden zu heilen, aber auch die Toten zu ehren, Verlorene zu beklagen, bedeutet die Abkehr vom Hass, bedeutet die Hinkehr zur Liebe, und unsere Welt hat Liebe not." In der NS-Zeit als Heldengedenktag gefeiert, knüpft die Bundesrepublik nach dem Waffenstillstand 1945 neu an die Geschichte des Volkstrauertages an und verleiht ihm 1952 den Status eines gesetzlichen Gedenktages, mit dem an alle Kriegstoten und Opfer von Gewaltherrschaft erinnert werden soll.    

Gemeindereferent Matthias Hassemer als Schlussredner von der Katholischen Pfarrgruppe Mainspitze schließlich griff in seinen Worten das diesjährige Motto „Frieden ist mehr als die Abwesenheit von Krieg“ auf. Frieden ist auch das Vorhandensein von Gerechtigkeit, Recht und Ordnung. Frieden kann negativ als Abwesenheit gewaltvoller Konflikte wie dem Ukraine-Krieg oder den Unruhen im Nahen Osten beschrieben werden. Frieden kann aber auch positiv als Form und Inhalt eines gerechten, solidarischen und konfliktfreien Zusammenlebens aller Menschen beschrieben werden.

Mit dem Öffner der Kranzschleifen und dem Wunsch nach Frieden für alle Menschen beendete Birgit Christmann die Veranstaltung, an der auch der Turnverein Amöneburg mit seiner Vereinsfahne teilnahm.

Weitere Informationen

Veröffentlichung

So, 19. November 2023

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen