Mit der Lockerung der Einschränkungen ist nun auch wieder in engerem Rahmen der gemeinsame Sport möglich. Deshalb hat Günther Geyersbach, der Leiter der Sie- und Er-Turnstunde, zum Bewegen in der Halle der Johann-Hinrich-Wichern-Schule eingeladen und sechs Sportlerinnen und Sportler sind dem Aufruf gerne gefolgt.

Aufgrund der hohen Temperaturen nicht nur draußen, sondern auch in der Turnhalle, hat sich Günther isometrische Kraftübungen mit dem Springseil ausgedacht. Beim isometrischen Training werden statische Kraftübungen absolviert, das heißt, während einer Belastung bleibt die Länge der Muskeln immer gleich. Die Muskulatur kontrahiert (zieht sich zusammen) und wird unter Dauerspannung gehalten. Das sieht sehr entspannt aus, täuscht aber. Mir ist als Zuschauer schon der Schweiß ausgebrochen. Generell kann man mit statischem oder isometrischem Training alle Muskeln trainieren. Besonders gut eignen sich die unterschiedlichen Übungen für die Rumpfstabilität, Beinmuskulatur und Griffkraft.

Wer also Interesse am Muskelaufbau gefunden hat, kann mittwochs gerne in die Halle kommen und gemeinsam mit anderen trainieren. Neben diesen und anderen Trainingsformen für die so wichtige Erhaltung der Muskelkraft steht eine breite Palette von Übungen zur Steigerung/Erhaltung der koordinativen Fähigkeiten und der Ausdauer auf dem Programm. Das "Spielerische" kommt mit Softball-Tennis, Tischtennis, Badminton und Volleyball auch nicht zu kurz. Derzeit steht die Halle für zehn Sportler*innen offen. Doppelt Geimpfte (plus 14 Tage) und Genesene zählen zu diesen zehn Personen nicht dazu.

AME